Syndromtag Syndromtag_2015

Erlangen, 23.-24. September 2016


Chromatinopathien



Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

wir freuen uns, Sie heuer zum Syndromtag 2016 erstmals nach Erlangen einladen zu dürfen.

 

Der diesjährige Fokus liegt auf Chromatinopathien – Erkrankungen, die durch Störungen in der transkriptionellen Regulation und Chromatinorganisation verursacht werden. Dieses Thema ist durch das BMBF-geförderte Verbundprojekt „Chromatin-Net“ eng mit Erlangen und auch weiteren Standorten verknüpft, die durch Redner vertreten sind.

 

Durch die Fortschritte im Rahmen der Next-Generation-Sequenzierung haben sich insbesondere im entwicklungsneurologischen Bereich in den letzten Jahren mehrere Chromatin-assoziierte, syndromale Krankheitsgruppen herauskristallisiert. Im Abendvortrag wird Frau Professor Lucy Raymond aus Cambridge über die Bedeutung der Hochdurchsatz-Sequenzierung bei kognitiven Störungen berichten. Das wissenschaftliche Programm am Samstag gibt umfassende und aktuelle Einblicke in verschiedene Krankheitsbilder, die durch gemeinsame Pathomechanismen verknüpft sind. Es erwarten Sie aber auch interessante Vorträge aus der pädiatrischen Endokrinologie, der Nephrologie, der Gynäkologie und der neurologischen Stammzellforschung.

 

Zum Abschluss des Syndromtags werden wir eine eigene Sitzung auch wieder den besonderen seltenen Fällen widmen, die aus den über das Abstractportal eingereichten Beiträgen ausgewählt werden.

 

Wir freuen uns sehr darauf, Sie im September in Erlangen begrüßen zu dürfen.

 

Prof. Dr. med. André Reis
PD Dr. med. Christiane Zweier